Windows 11

Unterstützt mein PC überhaupt Windows 11?

Windows 11 erscheint ab Oktober als kostenloses Update. Das neue System bringt nicht nur ein frisches, aufgeräumtes Design, sondern kommt auch mit einigen neuen Features daher. Doch nicht jeder Computer kann dieses Update erhalten. Wir zeigen hier, was der PC können muss.

-

Die Systemanforderungen im Überblick:

Zuerst eine kurze Übersicht der technischen Daten, die dein PC oder Laptop vorweisen muss. Im Laufe des Beitrags gehen wir auf die einzelnen Punkte detaillierter ein. Um Windows 11 zu installieren, benötigt man laut Microsoft:

- einen unterstützten 64-Bit-Prozessor mit mindestens zwei Kernen und 1 GHz Leistung

- 4 GB Arbeitsspeicher

- 64 GB Festplattenspeicher

- ein TP-Modul Version 2.0

- eine DirektX 12-kompatible-Grafikkarte oder APU

- Bildschirm mit 1.280 x 720 Pixeln und mindestens 9 Zoll

- eine bestehende Internetverbindung (nur Windows 11 Home)

-

Prozessor: Viele alte Modelle fliegen raus

Mit Windows 11 staucht Microsoft die Liste der unterstützten Prozessoren ordentlich zusammen. So werden Intel Core i-Prozessoren der 7. Generation oder älter sowie die erste Ryzen-Generation nicht mehr unterstützt.

Die Listen gibt es hier:

- Taugliche Intel CPUs

- Taugliche AMD CPUs

-

TP-Modul: Die Achillesferse beim Windows 11-Upgrade

Das TP-Modul (kurz TPM) ist ein Chip auf der Hauptplatine des Computers, der für verschiedene Sicherheitsfunktionen zum Einsatz kommt. Bei Notebooks ist dieser relativ verbreitet, bei Desktop-PCs hingegen eher selten vorhanden. Bis Windows 10 war dieser Chip optional. Mit Windows 11 wird er hingegen zur Grundvoraussetzung.

Um zu überprüfen, ob dein PC über TPM 2.0 verfügt, drücke die Tasten WIN+R und gebe „tpm.msc“ in das Fenster ein. Nun öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem du die TPM-Version einsehen kannst.

Bei ausgewählten Desktop-PCs kannst du ein TP-Modul auch nachrüsten (lassen).

Falls das alles für Dich wirres Zeugs ist, lade Dir dieses Werkzeug runter. Es prüft selber ob Dein PC für Windows 11 tauglich ist.

DOWNLOAD

-

Tückische Schnäppchen

Ein böses Erwachen droht etwa auch manchen Leuten, die in den vergangenen Jahren ein Schnäppchen mit älterer Technik kauften. So verramschte etwa MediaMarktSaturn noch im Juni 2021 PCs mit Intel Core i7-6560U (Skylake, die im Spätsommer 2015 (!) ihr Debüt feierte), welche laut Microsoft nicht für Windows 11 geeignet ist. Billignotebooks mit Intels „Apollo Lake“- Celerons wie dem Celeron N3350 sind aktuell leider immer noch zu haben. Solche Angebote brauchen dann zumindest deutliche Warnhinweise „ungeeignet für Windows 11“.

... und dann noch: diese alten Dinger können nicht mal ordentlich die aktuellen Videocodecs hardwaregestützt abarbeiten.

... schlecht für Vidoekonferenzen ...

... was solls, 630,- Euro für ein "neues" Notebook, welches in 4 Jahren obsolet ist. Geiz ist einfach eine geile Sache ;-)